Bei dem Headset handelt es sich um eins dem Cardboard/Gear VR ähnlichen Prinzip.
Das Smartphone dient hier als Rechenzentrum und Display des Headsets.
Zusätzlich zur Brille gibt es einen Controller der die Navigation erleichtern soll. Dieser hat
auffällige Ähnlichkeiten mit dem der Oculus Rift.
Laut Google soll der Controller zusätzlich aber auch zum malen geeignet sein.
Anders als bei der Cardboard setzt Google nun auf Kunststoff, welcher mit unterschiedlichen Covers
versehen werden kann. Die Daydream View soll ca. 30% leichter als die Konkurrenz von Samsung sein. Zum Field of View der Brille hat Google bisher aber noch keine Informationen veröffentlich, sollte aber je nach Smartphone im Bereich von 100° liegen.

Des Weiteren kündigte Google eine Partnerschaft mit Warner an, welche das im Harry Potter Universum angesiedelte Spiel „Fantastic Beasts“ vorstellten. Wie gewohnt werden VOD Dienste wie Hulu, Netflix etc. Daydream VR Inhalte veröffentlichen.
Die Google Dienste Youtube, Movies, Street View, Photos werden natürlich auch mit von der
Partie sein. Hier kann man, wie schon von Oculus und Co. Bekannt seine Fotos, Youtube Videos
in der virtuellen Realität genießen. Besonders interessant sind hierbei natürlich die mit 360° Kameras aufgenommenen Videos und Fotos.

Die Daydream Platform arbeitet mit dem neuen Google Pixel Smartphone zusammen, kann aber auch per Software Update mit anderen Geräten betrieben werden.
Die Brille kostet 79 Dollar und kann ab November bei Google bestellt werden.
Der Preis liegt dabei unter dem der neuen Gear VR und leicht über gleichwertigen No Name Anbietern wie HooToo oder Elegiant.

Verwandte Artikel

  • Google Daydream